|

ROGER REKLESS + MOLA + SURPRISE + RIVA LEON + ECHOPARK | HEIMATRON | 27.08.21

Die Heimat Regensburg & die corner.company präsentieren:

ROGER REKLESS + MOLA + SURPRISE + RIVA LEON + ECHOPARK @ HEIMATRON | GRIESER SPITZ

Freitag 27.08.2021 | Regensburg | HEIMATRON am GRIESER SPITZ

Ja, ihr habt richtig gehört. Diesmal nicht im Thon-Dittmer-Palais, sondern am GRIESER SPITZ. Nice, oder? Den ganzen Tag Festival-Stimmung. Nicht nur ein, nicht nur zwei sondern phänomenale FÜNF Acts. Das wird ein schöner Tag. Wir freuen uns auf dich!

Timetable HEIMATRON FESTIVAL am GRIESER SPITZ 27.8.2021

  • 14:00 Einlass
  • 14.30 ECHOPARK
  • 16.00 RIVA LEON
  • 17.30 SURPRISE ACT
  • 19.00 MOLA
  • 20.30 ROGER REKLESS
  • 22:00 Ende der Show
  • Details findest du im Veranstaltungspost.

ROGER REKLESS

David Mayonga aka Roger Rekless – der auch dem letzten Rap-Fan seit seiner Freestyle Tour mit Samy Deluxe und Tribez., Support von Moop Mama oder dem jetzt schon legendären “Unplugged Cypher” mit Samy Deluxe, Eko Fresh, Chefket, Megaloh (um nur einige zu nennen) bekannt sein dürfte, meldet sich nach seinem Album- und Bucherfolg nun mit einer brandneuen Single „Was Bin Ich Für Dich?” zurück.

Ob als Solokünstler, Moderator beim Splash!, Teil der Live Band von Deichkind, Radio-Host auf Bayern 2 und 3, Freestyle-König, Buchautor oder Sozialpädagoge – Rekless hat was zu sagen. Was er sagt hat viel damit zu tun wie es ist Barrieren zu erfahren, sich Herausforderungen auszusetzen, widrigen Umstände und Vorurteilen ausgesetzt zu sein. Wie er es sagt ist dabei wahnsinnig produktiv. Rekless ist keiner der den Kopf in den Sand steckt. Er erhebt die Stimme und tut was es zu tun gibt – er setzt sich Meinungen und Menschen aus, ja, er schreibt sogar ein Buch wenn es sein muss.

Rekless gewinnt Fokus wenn es brenzlig wird. Wenn der Druck da ist, wenn es ungemütlich wird und er sich aus seiner Komfortzone bewegt. Im Auge des Sturms ist es bekanntlich am ruhigsten – und dort fühlt er sich wohl. Kein Zufall also, dass er auch im Kampfsport ein Zuhause gefunden hat. “Kampfsport und Musik ist für mich fast das Gleiche. Ich kann mich beim Kämpfen ausdrücken” sagt er und will dabei möglichst er selbst sein – keine Künstlerpersona, keine PR- Figur, die sich besonders bequem vermarkten lässt und einer klaren Linie folgt ohne nach rechts und links zu blicken. Rekless liebt die Herausforderung. Jedes Projekt verändert ihn und was wirkt wie eine Collage an Dingen und Tätigkeiten findet doch ein verbindendes Element: David.

Co-Header: MOLA

Die Sängerin MOLA zeichnet in ihrer Musik die ungeschönte Antithese zu einer rosaroten Welt. Sie feiert sich kaputt, zieht dich mit in ihren Chaos-Alltag und verzichtet bei ihren Songs auf übliche romantisierende Verklärungen der unbarmherzigen Orientierungslosigkeit, die einen nach der letzten Kippe auf dem Nachhauseweg einholt. Es ist ein musikalischer und textlicher Gegenentwurf zur bloßen Funktionalität, die in den letzten Jahren allgegenwärtig wurde. Anti- statt Bubble-Pop. Der klassische Held ist ein Perfektling: unverwundbar, unantastbar aber vor allem unnahbar. MOLA präsentiert in „Antiheld“ das Gegenteil zu all diesen Attributen. Sie kehrt ihr inneres nach außen und spricht an was sie verletzt – unverzerrt, nicht übertrieben, nahbar. Wer jedoch denkt, diese Themenwelt muss in einer sentimentalen und passive Attitüde vorgetragen werden, hat sich geschnitten. MOLA beschreibt die eigenen Tiefschläge mit trotzigem Selbstbewussten. „Antiheld“ ist gelebte Authentizität in verfickt geiler Ästhetik. Scheiß mal auf Helden. Wenn Künstlerinnen und Künstler ihre neuen Werke veröffentlichen tendiert man schnell dazu, den neuen musikalischen Output als „Weiterentwicklung“ ihrer Kunst zu titulieren. Bei vielen wird nach dem ersten Mal hören klar: Veränderung ist dort eher als Euphemismus für „anders“ zu verstehen – nichts für ungut. Bei MOLA dagegen kann man schon mal neidlos anerkennen: die Psycho Girl EP ist eine künstlerische Weiterentwicklung auf so ziemlich allen Ebenen: Es geht um Liebe und darum eigene Schwächen als Stärken zu verstehen. Natürlich werden diese Themen mit der MOLA-typischen und charmanten „fickt euch“ Attitüde vorgetragen. Die EP ist eine Bestandsaufnahme seit dem Vorgänger „Blaue Brille“, auf der MOLA einen Schlussstrich unter Trennungsschmerz, Selbsthass und betrunkene Orientierungslosigkeit im Morgengrauen ziehen wollte. Im Vergleich dazu ist Psycho Girl der musikalische Morgen danach. Klar, man hat einen heftigen Kater aber daheim ist jemand, der auf dich gewartet hat und jetzt für dich da ist, obwohl ihr euch gestern noch dicht gefetzt habt. Neben dieser spürbaren emotionalen Stabilität macht sich auch ein musikalisches Selbstbewusstsein bemerkbar. Grund dafür ist das Fundament, auf dem MOLA zusammen mit Produzent Markus Sebastian Harbauer seit der ersten EP bauen konnten und so den neuen Release mit Songs bestückt hat die David Guetta Fans als „sperrig“ bezeichnen würden und coole Leute als „geil“. Mit dem Werk zeigt MOLA sich selbst und euch was musikalisch und persönlich in ihr steckt und es ist nicht übertrieben zu sagen, dass diese Weiterentwicklung erst der Anfang war.

Support: SURPRISE

Geheim, aber FETT. Da braut sich was zusammen. Schwör.

Support: RIVA LEON

Riva Leon lebt in der überschwappenden Gefühlswelt der Singer-Songwriter-Musik. Ihr Sound, der mit Elementen aus Pop, HipHop und Country spielt, bleibt getragen von der samtweichen Stimme. Ein einmaliger Ausflug in ihre ganz persönliche Gefühlswelt. Der Ohrwurm wird sich nicht vermeiden lassen.

Support: ECHOPARK

HEIMATRON

ist eine Open Air Konzertreihe in Regensburg – präsentiert von Heimat Regensburg und der corner.company. Wir holen angesagte Newcomer:innen nach Regensburg. Sommer. Konzerte. Tanzen. Wird Zeit. Wird gut. Pandemiegerechtes Konzept. Eh klar. Mitte Juni geht’s los! Sei dabei!

Heimatron_logo

Unterstützt von:

Neustart Kultur | Initiative Musik gGmbH | Stadt Regensburg

Ähnliche Beiträge